Hannes Edinger auf Pixabay

Auto verkaufen leicht gemacht

Wer mit dem Gedanken spielt, sein Auto zu verkaufen, sollte einige Dinge beachten, um mit dem besten Deal auszusteigen. Außerdem lässt sich auf diese Weise nicht nur eine Menge Ärger sparen, auch Betrüger lassen sich seltener blicken.Der Autoverkauf ist eine heikle Sache, das können besonders nicht so geübte Verkäufer bestätigen. Von unangenehmen Nachrichten über Fahrzeuginserate, die in der Online-Börse versauern, bis hin zu unverschämten Interessenten, die verunsichern und das Auto zu einem Spottpreis haben wollen. Geschichten gibt es viele, allerdings sollte sich niemand davon abschrecken lassen. Mit der richtigen Vorgehensweise können selbst Laien ihr altes Fahrzeug zu einem guten Preis verkaufen.

Privat oder Händler – was ist besser?
Viele Autofahrer entscheiden sich für den Privatverkauf, da sie selbst über Bedingungen und Preis bestimmen können. Allerdings kann es oftmals etwas länger dauern, bis ein passender Käufer gefunden wird. Ob auf digitalen Gebrauchtwarenbörsen wie AutoUncle, in Geschäften oder in der Zeitung, Fahrzeugbesitzer entscheiden selbst, wie und wo sie ihr Auto inserieren möchten. Auch ein Zettel im Auto kann Passanten auf einen Verkauf aufmerksam machen.
Wollen Fahrzeuginhaber ihr Vehikel schnell verkaufen, sind Händler die bessere Wahl. Meist liegt der Preis für den Ankauf allerdings etwas niedriger als bei einem Privatverkauf. Die Fakten liegen aber klar auf der Hand: Verkäufer müssen sich nicht um Anfragen oder Probefahrten kümmern. Es schadet jedoch nicht, mehr Angebote von verschiedenen Händlern einzuholen, da die Preise oft stark variieren können. Händler sind zwar gute Ansprechpartner, allerdings nur, wenn das Fahrzeug noch in einem guten Zustand ist. Für Rostmühlen ist lediglich der Verkauf an spezielle Exporthändler möglich.

Preis des Kraftfahrzeuges festlegen
Bei hohen Preisen wird vermutlich keiner anbeißen – ein zu niedriger Preis kann allerdings dafür sorgen, dass das Postfach vor Anfragen überquillt. Eine Einschätzung des richtigen Preises ist daher für Verkäufer besonders wichtig. Für die Bewertung kann es daher von Vorteil sein, sich zuerst einen guten Überblick über die derzeitige Marktlage zu verschaffen. Wer auf Gebrauchtwagenbörsen die Daten des Fahrzeuges eingibt, wird schnell ein Gefühl für realistische Preise bekommen. Allerdings können auch im Internet diverse Dienstleistungen im Bereich der Fahrzeugbewertung in Anspruch genommen werden. Für einen detaillierten Prüfbericht kann auch ein Gutachter zurate gezogen werden.

Transparente Beschreibung des Wagens
Neben einer ausführlichen Beschreibung des Fahrzeuges, der technischen Daten, Laufleistung und Optik sollten Verkäufer auch alle bekannten Mängel auflisten. Das fördert nicht nur das Vertrauen zwischen beiden Parteien, auch etwaige Unklarheiten werden sofort aus dem Weg geräumt. Entscheidend ist außerdem auch die Optik. Macht der Wagen einen gepflegten Eindruck, wird er eher das Interesse wecken als ein Gebrauchtwagen, der schon einige Monate nicht mehr gereinigt wurde. Allerdings sollten Verkäufer sich nicht nur auf den Außenbereich konzentrieren, sondern sich auch um den Innenbereich des Fahrzeuges kümmern.

Gute Bilder fördern die Verkaufschance
Ist der Wagen so weit in Ordnung, folgt noch eine ideale Präsentation. Auch hier gilt: Hochwertige Bilder sind das A und O. Ohne sie werden die Verkaufschancen rapide sinken – dasselbe gilt auch für schlecht geschossene Fotos. Bei der Präsentation des Fahrzeuges sollten Verkäufer so transparent wie nur möglich sein, um ihre Chancen für den Verkauf zu erhöhen. Auch etwaige Kratzer und Beulen sollten fotografiert werden, um potenziellen Käufern zu suggerieren: „Ich bin vertrauenswürdig und verheimliche nichts.“

Bezahlung in Bar
Verkäufer sollten sich niemals auf Kartenzahlungen oder ähnliches einlassen. Der Spruch „Bares ist Wahres“ gilt beim Gebrauchtwagenverkauf ganz besonders. Auch sollte der Fahrzeugbrief erst dann aus der Hand gegeben werden, wenn der ganze Kaufpreis bezahlt wurde. Nicht vergessen: Hat sich ein Käufer gefunden, sollten private Autoverkäufe unbedingt immer mit einem Kaufvertrag abgesichert werden. Dementsprechende Vorlagen gibt es bereits gratis im Internet.

Bildquelle: Hannes Edinger auf Pixabay